+49 (0) 38293 8480

Kunsthalle Kühlungsborn

Ein Tempel der Kunst erwartet Sie bei einem Besuch der Kunsthalle. In der, einstigen Lesehalle entstand nach 1910 ein Jugendstiltempel direkt am Meer. Seit 1991 finden hier regelmäßig hochkarätige Ausstellungen und Konzerte mit regionalen und internationalen Künstlern statt. 

Was sich in diesem kleinen, feinen Jugendstilgebäude direkt zu Füßen der Ostsee schon alles zugetragen hat, ist ebenso erstaunlich wie international. Maler, Bildhauer, Schauspieler Musiker, Musen, Meister, preisgekrönte Performer und auch Staatsoberhäupter ließen sich hier schon sehen. Von Amerika bis Asien, von Skandinavien bis nach Australien reichen die Verbindungen Kühlungsborns und seiner Kunsthalle. Mehrmals wechselnde Ausstellungen pro Jahr und zusätzliche Abendveranstaltungen wie Konzerte, Kabarett und Lesungen machen den Besuch immer wieder neu zu einem Highlight. Neben einzelnen Konzerten und Ausstellungen ist die Kunsthalle auch ein beliebter Austragungsort für Festivals, die über mehrere Tage gehen. Dabei werden die unterschiedlichsten Richtungen und Genres bedient. Jazztag Kabarettwoche oder das Gitarrenfestival sind nur eine Auswahl der Veranstaltungsreihen, die die Kühlungsborner Kunsthalle organisiert und ausrichtet. Bei einem solchen Event bietet sich für die Gäste die Möglichkest, zu einem Thema gleich mehrere Veranstaltungen zu besuchen. Die Festivals haben bereits eine langjährige Tradition und gehören zum festen Bestandteil des Veranstaltungskonzeptes der Kunsthalle, Ein Rückblick - 25 Jahre Kunsthalle (2016) Eine Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern gestaltet im Sommer 1991 eine Ausstellung und ein Künstlerfest des Künstlerbundes in der alten Lesehalle von Kühlungsborn. Zur Vernissage ist der erste Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern Alfred Gomolka anwesend. Die Idee einer Kunsthalle war geboren und der Kunstverein Kühlungsborn wird 1992 ins Vereinsregister eingetragen. Mit Fördermitteln des Landes konnte die Stadt, als Eigentümer, den heruntergekommenen Bau sanieren. Franz N. Kröger führt seit dieser Zeit die Geschicke des Kunstvereins zu einer Erfolgsgeschichte. Auf die Frage, warum der Minişterpräsident die Schirmherrschaft übernahm, äußerte er, dass in der gegenwärtigen Situation unseres täglichen Lebens sich scheinbar oftmals alles nur auf das wirtschaftliche Leben reduziert. Gerade deshalb ist die Beschäftigung mit der Kunst jetzt wichtiger denn je, da sie zur Auseinandersetzung, zum Nachdenken und unsere Fantasie anregt.


Verfügbarkeit prüfen