+49 (0) 38293 8480

Der Leuchtturm auf dem Buk

Deutschlands höchstgelegener Leuchtturm auf dem Buk gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen. Seit Dezember 1878 gilt er als eine wichtige Orientierungshilfe für die Schifffahrt in der westlichen Ostsee. Mit einer Feuerhöhe von 93,50 Metern reicht sein weißes Licht bei klarer Sicht bis zu 24 und das rote bis zu 20 Seemeilen. Das Leuchtfeuer des Turmes und seine Kennung sind seit den 1970er-Jahren voll automatisiert. 


Beim Besteigen des Turmes erkennt man nur noch Reste, die an die Tätigkeit der Wärter früherer Zeiten erinnern, als das Signal noch mit Petroleumlampen bestückt war und die Spiegel am Tage zugehängt wurden. In dem benachbarten Wohnhaus lebten die Wärter mit ihren Familien. Der runde, weithin sichtbare Klinkerbau liegt in der reizvollen Grundmoränenlandschaft der Kühlung und ist mit Auto, Fahrrad oder auch zu Fuß gut erreichbar. Für ein geringes Entgelt empfiehlt sich seine Besteigung bei guten Sichtverhältnissen. 


Der Besucher wird mit einem herrlichen Rundblick über den Küstenverlauf der Mecklenburger Bucht reichlich belohnt. Im sanft abfallenden Gelände liegen wie Farbtupfer vereinzelt bäuerliche Gehöfte. Bäche, an deren Rändern Erlen und Weiden wachsen, bilden uralte Feldraine. Zwei Kerbtäler mit ihrem spärlichen Gras- und Ginsterbewuchs, nordwestlich vom Leuchtturm gelegen, gelten als Überbleibsel des abfließenden Gletscherwassers während der letzten Eiszeit vor etwa 15.000 Jahren. 


Nordwestlich des Turmes leuchtet das Blau des Riedensees. In östlicher Richtung erkennt der Besucher deutlich Warnemünde und die alte Hansestadt Rostock. Ein Blick nach Südosten zeigt die bewaldete Kühlung, und nach Westen entdeckt man in den weiten Feldern auffällige Sölle, ebenfalls Überbleibsel der letzten Eiszeit. Ein letzter Blick nach Südwesten lässt das schimmernde Wasser vom Salzhaff und Wismarbucht erkennen. Bei besonders gutem Wetter zeigen sich nicht nur Fehmarn und die dänische Insel Lolland am Horizont, sondern auch ein Park von Windrädern vor der dänischen Küste. Zu einem besonderen Erlebnis wird der Ausflug zum Leuchtturm Bastorf, wenn man im Café „Valentins“ bei Kaffee und Torte immer wieder einen Blick auf die hügelige Landschaft bis aufs weite Meer wirft und die in der Ferne vorbeiziehenden Schiffe beobachten kann.



Leuchtturm Bastorf - 54° 07.914' nördliche Breite, 11° 41.622' östliche Länge - dieser Kandidat…
ca. 29 km
29 km Softtour (ca. 3h) zur Erkundung der Umgebung, jeden Montag (ganzjährig)
Badestrand, Bootshafen und Bastorfer Leuchtturm, verheißungsvoll und wildromantisch
Verfügbarkeit prüfen